Das Über-Ich Das Trommeln: die wohl älteste Form des musikalischen Ausdrucks. Ob simpel oder hochkomplex. Der Rhythmus bewegt die Menschen und versetzt sie in Bewegung. Das ist Magie. Das ist Groove. Das Trommeln selbst ist Bewegung. Genau so will ich Musik machen. Die Art und Weise wie ein toller Beat Dich in seinen Bann ziehen und vollkommen von Dir Besitz ergreifen kann, das fasziniert mich. Das konsumier ich in jeder freien Minute und bin froh dies mit zwei Mitstreitern wie Robert und Peter immer wieder selbst zelebrieren zu können.

Die Musik(er) Trommler: John "Bonzo" Bonham: präzise, brachial, genial - Stewart Copeland: hektisch, treibend, pulsierend ("laid back is not cool") - Billy Cobham: "ich habe zwei Bassdrums, 6 Toms und weiss das ganze auch noch sinnvoll einzusetzen" - Jaki Liebezeit: teutonischer Ethnogroove in Perfektion - Bill Bruford: Der Mann, der das progressive Trommlen definiert hat. Sein Rimshot ist gigantisch und landet meist dort, wo man ihn gerade nicht erwartet. Trotzdem hat es immer Groove. Magisch! - Andere: Jimmy Hendrix: "ich zeige Euch jetzt mal, was man mit einer Gitarre machen kann" - Robert Fripp: "...was Ihr nie mit einer Gitarre werdet machen können, und wenn Ihr noch so am Posen seid" - Frank Zappa: "Versucht nicht verzweifelt meine Texte ernst zu nehmen, sondern meine MUSIK" - Miles Davis: Der Mann mit der Trompete schreibt mit 'Kind of Blue' DAS Album des Jazz und tut ebendiesen ab 'Bitches Brew' mal eben neu erfinden - John Coltrane: 'A Love Supreme' - das wohl glaubhafteste Glaubensbekenntnis der (Musik)geschichte - in jedem Fall das schönste - The Beatles: keine andere Band schrieb so viele geniale Popsongs!

Das Instrument Drums - the most sexiest instrument on earth. Jetzt mal ganz ehrlich: wessen Blick auf eine leere Bühne verharrt nicht bei dieser wunderschönen, glänzenden Ansammlung von Trommeln, Stativen und Becken, sondern bei einem grossen schwarzen Kasten, auf dem Fender, Marshall oder sonst was steht? Das ist nicht Dein Ernst? Du bist Gitarrist, richtig? Na Gut! Jedem das seine ;-)



Bei der Arbeit

  
 
zurück